Wer wir sind…

(Die Liste ist nicht abschließend & endgültig.)

 

Vorstand

Wolfgang Stauch

Wolfgang ist Pfälzer und hat für die VT Contwig, den TV Burbach und den VfK Berlin lange in der 1. Bundesliga gespielt, sich für viele Deutsche Meisterschaften bei den Männern und in verschiedenen Jugend- und schließlich Seniorenklassen qualifiziert. 2005 wurde er mit dem VfK Deutscher Meister in der AK 30, im Jahr zuvor Vizemeister. Im Augenblick trainiert er beim Charlottenburger TSV 1858,  spielte zuletzt für das M40-Team des MTV Schladen aus Niedersachsen, mit drei vierten Plätzen bei der DM, und wird ab der Saison 18/19 für Charlottenburg in der M50 an den Start gehen.
Er ist 1. Vorsitzender des Fördervereins.

Kontakt: [Vorname]@prellballprojektberlin.de

 

Hans-Ulrich Röthig

Hans-Ulrich Röthig, genannt ‚Epps‘, wurde in Breslau geboren und hat in Osnabrück begonnen, Sport zu treiben: Geräteturnen, Fußball, Handball, Leichtathletik. Schließlich hat er sich ganz auf Prellball konzentriert – in Berlin, ab 1963, zuerst beim TuS Lankwitz, dann beim ATV, schließlich beim VfK 1901 Berlin, bei dem er seit 2003 Ehrenmitglied ist. Er ist als Prellballer in allen Klassen angetreten – von der Jugend, über die Bundesliga bis zur M 60. Dabei hat er an etwa 30 (!) Deutschen Meisterschaften teilgenommen und etliche Erfolge erzielt, unter anderem vier Deutsche Meisterschaften, sechs Vizemeisterschaften, fünf dritte Plätze.
Der Dipl. Ing. für Nachrichten- und Übertragungstechnik ist seit 2001 im Ruhestand, verletzungsbedingt musste er 2009 auch seine sportliche Laufbahn beenden.
Epps war nicht nur in der Sporthalle, sondern auch im Ehrenamt höchst aktiv: Oberturnwart in Lankwitz von 1964 – 1968, danach Abteilungsleiter Prellball beim VfK 1901, Gruppenobmann Nord und von 2003 bis 2011 TK–Vorsitzender Prellball im DTB. Seit 2013 ist er TK–Vorsitzender Spiele im Berliner Turn-und Freizeitsportbund und seit Oktober 2016 2. Vorsitzender des Fördervereins PrellballProjekt Berlin.

Kontakt: HURoethig@t-online.de

 

Frank Schwanz

Frank ist Landesfachwart Prellball im Berliner Turnerbund und außerdem Vorsitzender der Berliner Turnerjugend. Nach langer Verletzung steht Frank auch wieder für den TSV Tempelhof-Mariendorf in der Halle und hat in der M50 für den TSV Charlottenburg an der Deutschen Meisterschaft in der AK 50 teilgenommen.
Er ist seit Mitte des Jahres 2018 Kassenwart des PPB e.V. und gehört damit, wie der 1. und 2. Vorsitzende des Vereins, zum Vorstand.

Kontakt: Frank.Schwanz001@kabelmail.de

 

Benjamin Nizze

Benjamin ist Berliner, hat in seiner Jugend für die Wittenauer Sport Gemeinschaft (WSG) gespielt, wurde mehrmals Berliner Meister. Nach einer langen Pause von 16 Jahren ist Benjamin wieder zum Prellball zurückgekommen. Er investiert eine Menge Zeit in die Jugendarbeit, in den Prellballsport insgesamt, nicht nur in seinem aktuellen Verein, dem TSV Charlottenburg. Darüber hinaus trainiert er eine Verbandsliga-Mannschaft des TSV Marienfelde und ist Übungsleiter beim OSC (Olympischer Sport Club) Berlin. Als Spieler für den  Charlottenburger  TSV 1858 ist er in der Saison 16/17 in die Bundesliga Nord aufgestiegen mit dem Ziel, sich mit dem Team in der 1. Liga zu etablieren.

Zurzeit ist er Referent für Wettkampfwesen und leitet alle offiziellen Berliner Spieltage der Oberliga und Verbandsliga. Benjamin ist engagierter Beisitzer im erweiterten Vorstand des PPB.

Er ist auch Übungsleiter für den Förderverein und hat inzwischen die Ausbildung zum C-Trainer mit Erfolg abgeschlossen.

Kontakt: [Vorname]@prellballprojektberlin.de

 

 

Sylvia Gryszik

Sylvia spielt seit 1998/99 Prellball und das schon immer im TSV Marienfelde.
In der Jugend war, neben einigen überragenden Norddeutschen Meisterschaften, der größte Erfolg der Deutsche Meistertitel 2009 in der weiblichen A-Jugend.
Momentan ist sie Spielerin der Marienfelder Bundesliga-Mannschaft.
Seit 2013 kommissarisch, und seit 2015 gewählt, ist Sylvia Landesjugendfachwartin für Berlin.
Von Beginn an arbeitete sie beim Förderverein PrellballProjekt Berlin im Vorstand mit.

 

 

 

Karsten Pflanz

Karsten ist Spandauer und hat über 30 Jahre für den VfK 1901 Berlin gespielt und in dieser Zeit viele Berliner Meisterschaften bei den Männern und in verschiedenen Seniorenklassen gewonnen. Die Deutschen Meisterschaften der Senioren erreichte Karsten je einmal in der AK30 und AK40. Seit drei Jahren ist er mit der AK50 des Charlottenburger TSV 1858 Dauergast bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften. Karsten ist Sportpädagoge und als solcher Lehrwart im Landesfachausschuss Prellball.
Für den Förderverein PPB ist er in erster Linie für den Kontakt zu und die Zusammenarbeit mit den kooperierenden Berliner Schulen zuständig.

 

 

 

 

Trainer

(in alphabetischer Reihenfolge)

 

Jannik Fritz

Jannik ist Bundesligaspieler des VfL Waiblingen, studiert die nächsten Jahre in Berlin, trainiert in Charlottenburg und steht ebenfalls als Übungsleiter zur Verfügung.

Thore Ebensen

Thore ist mit seiner Mannschaft und seinem „Heimatverein“, dem Charlottenburger TSV 1858, in der Saison 16/17 wieder in die 1. Bundesliga Nord aufgestiegen – mit dem Ziel, diesmal den direkten Abstieg zu vermeiden. Der im Umgang mit Kindern sehr erfahrene Erzieher engagiert sich schon seit Jahren im Nachwuchstraining des TSV und nun auch als Trainer des Fördervereins.

 

Benjamin Nizze

(siehe oben)

 

 

Heinz Rutkowski

Heinz ist definitiv der Meinung, dass es sinnvoller ist, ab einem gewissen Alter das wettkampfmäßige Prellballspielen einzustellen und sich stattdessen als Coach um jüngere Mannschaften zu kümmern. In Lichterfelde hat er einst mit dem Prellballsport begonnen, 1960. Erst als Jugendspieler, bis 1974 hat er für den Verein in der Regionalliga Nord gespielt, später beim VfK Berlin. In dieser Zeit hat er den B-Übungsleiterschein in Frankfurt gemacht, in Lichterfelde eine Jugendabteilung aufgebaut, u.a. die erste weibliche C-Jugend-Mannschaft, die es überhaupt in Berlin gab, trainiert.
1979 war er einer der Initiatoren des Ländervergleichskampfs der Jugend zwischen Bremen, Berlin und Niedersachsen – gewissermaßen dem Vorläufer des heutigen Deutschlandpokals. Nach weiteren vier Jahre als Spieler in Lichterfelde hat er zwischen 2001 und 2012 die AK-30/40-Mannschaften der Frauen, die Frauenmannschaft und die weibliche A-Jugend beim VfK Berlin trainiert.
Zusammen mit Daniel und Thomas hat Heinz den 1. Übungsleiterlehrgang des Fördervereins im Jahr 2017 konzipiert und durchgeführt – es soll nicht der letzte gewesen sein. In Sachen Coaching steht Heinz für das PPB als Ersatzmann zur Verfügung.

 

 

Yasmin Schneider

Yasmin spielt seit 2006/2007 Prellball. Ihre Jugendzeit hat sie in Charlottenmburg verbracht, wo neben der Teilnahme auf einigen Norddeutschen und Deutschen Meisterschaften auch der 3. Platz auf den Deutschen Meisterschaften 2008 zu ihren größten Erfolgen zählte. Seit 2014 ist sie nun ein Teil der Bundesligamannschaft in Marienfelde.

Für das PrellballProjekt Berlin möchte die Sportstudentin in erster Linie als Übungsleiterin tätig sein und die Jugendarbeit in Berlin wieder ankurbeln.  Sie ist Sportstudentin und hat nun ebenfalls, ganz neu, den C-Trainer-Schein Prellball in der Tasche.

 

Bettina Schulze

Bettina hat in ihrer aktiven Prellball-Zeit beim BTV Charlottenburg und später beim MTV Wohnste in der 2. Bundesliga gespielt.
Seit fast 20 Jahren trainiert sie Kinder und Jugendliche beim Charlottenburger TSV 1858 (früher BTV Charlottenburg) und ist hier auch Abteilungsleiterin. Die Grafikdesignerin hat mit den von ihr trainierten Mannschaften auch auf Bundesebene große Erfolge erzielt.
Sie spielt, verletzungsbedingt, nicht mehr aktiv Prellball, steht als Übungsleiterin für den Förderverein zur Verfügung, zum Beispiel für Aktionen wie „Schule aktiv“ oder „Kiez aktiv“ .

 


Für Aktionen wie z.B. „Schule aktiv“ oder Übungsleiterlehrgänge sind und waren u.a. Detlef Miethke,  Daniel Jung (Abteilungsleiter Marienfelde),  Thomas Kupke (Jugendtrainer beim VfL Lichtenrade), Gerd Klose (Gesundbrunnen), Carena Teufelhart (OSC Berlin), Angelina Simbritzki (Trainerin der Mädels in Marienfelde, die sich nun ebenfalls C-Trainerin Prellball nennen kann) und Frank Schwanz (Landesfachwart, Tempelhof-Mariendorf) im Einsatz.